Ich habe unter Geschichten > Bazillus Workshop II und Projekte > The B-Flat Live Mix LP eingangs beschrieben, wie der Übergang vom B-Flat I an der Weinbergstrasse an die Ausstellungsstrasse 21 erfolgte.

Zwischen 1988 und 1991 Haben Reinhard Birri und ich die CD Extemporaneous produziert und auf unserem eigenen Label herausgegeben.

Im B-Flat II waren ab 1990 einerseits wieder illegale Sessions im Bazillus-Workshop angesagt, die dann 1994 zu der LP- «The B-Flat Live Mix» geführt hatten. 

Ich organisierte auch anderswo Projekte.

In dieser Zeit wurde ich 1990 vom damaligen Betreiber des alten Kaufleuten Peter Horneck angefragt, mein Knowhow für ein Festival kurzfristig zur Verfügung zu stellen. Er war damit einverstanden, dass ich das Festival «Die blitzschnellen B-Flat Jazz-Nights» nenne.

Anfangs der 90er tauchte der Gitarrist Jean-Paul Bourelly nach einem Duo-Gig mit einer afroamerikanischen Poetin in der Roten Fabrik erstmals an der Ausstellungstrasse 21 auf. 

Hier entstand unsere Freundschaft, die bis heute andauert.

Viele Sessionmusiker, die auf der B-Flat Live Mix-Scheibe drauf sind, haben wir dann in einem ersten Projekt mit Bourelly und seiner Band «The Bluwave Bandits» zusammengebracht. Unter dem Namen «B-Flat-Night with Bandits» haben wir mit einem Workshop-Konzert am Fat-Festival in der Gessnerallee aufgespielt.

1987 bis 1997 waren für mich zwar spannende und kreative 10 Jahre, aber nicht unbedingt die glücklichsten. Es war, als hätte ich zu dieser Zeit nach dem Verlust des Bazillus-Hirschen nach Kompensations-Möglichkeiten gesucht. Es entstand eine CD, eine LP und 2 Festivals. Ab 1990 hatten wir wieder die illegalen B-Flat-Sessions bis Mitte 1995. Dann am Ende der 90er jährlich acht legale B-Flat-Weekend-Sessions, die dann 2004 zum «Bazillus-ad hoc live club führten.

Hier eine sicher unvollständige Liste von Musikern und DJ's, die im B-Flat II gespielt oder aufgelegt hatten:

Heinz Affolter (g)Michael AllemandEric Asante (perc)Stephan Athanas (b)Kevin Austin (perc)Benny Bailey (tp)Nik Bärtsch (keys)Mark Brazil (perc, voc, keys)Rodrigo Botter Maio (sax)Andy Brugger (dr)Alan Buerki (b)Roy Buerki (dr)Marcel Bobay (sax)Reinhard Birri (g)Michael Braide (voc, perc)Roman Bruderer (perc, efx)Roger Blavia (dr)Mario Caspar (dr)Mario Corrodi (b)Roberto Domeniconi (keys, efx, comp)Leon Duncan (b)Marco Dreifuss (p)David Elias (dr)Yves Ferrand (sax)Roberto Francomano (g)Reto Fürst (g)Domenico Ferrari (g)Gregor Galli (keys)Thomas Geiger (sax)K.T. Geier (b)Roman Glaser (fl)Philippe Helfer (b)Walter Helbig (dr)Nigel Hillbourne (dr)Paul Jakob (keys)Eliott Jones (voc)Samuel Joss (b)Tobias Jundt (voc, g)Fabienne Joss Schenkel (sax)Beat Kennel (dr)Hans Kennel (tp, flh, fl)Herbie Kopf (b)Günter Kühlwein (p, org)Stephan Kurmann (db)Gill Leocard (b)Mansour Lette (g, voc)Christian Muzik (g, synth, efx, comp)Lukas Meier (dr)Josuah Minsky (g)Christoph Linder (b)Christoph Mächler (b)Jürg Morgenthaler (sax, bcl)Pablo Miguez (g)Alex OeschgerChristian Ostermeier (sax, fl)Jon Otis (dr, perc)Dré Pallemaerts (dr)DuDu Penz (g)Marius Peyer (dr, perc, efx)Roland Philipp (sax, cl, fl)Patrick Polana (g)Beat Ramseier (b)Kaspar Rast (dr)Thomas Reinecke (b)Per G. Rosén (g)Claudio Rudolf (tp)Langford Sakarai (g)Bruno Spoerri (sax, synth, computer, arr, comp)Daniel Schenker (tp)Philipp Schweidler (b)Claudio Stefanizzi (b, keys)Erich Strebel (p)Lionel Sumithram (g)Fredi Schmid (dr)Peter Schmidlin (dr)Stephan Schneider (keys)Carlo Schöb (sax)Nathanael Su (sax)John Tank (ts)Ricardo Turra (dr)Nikos Tzokas (b)Wietn Wito (b)Jack Walrath (tp)Rainer Weber (g)Lior Yekutieli (g)Belinda Gretler (dj)Marion Leiser (dj)Marco GanzHubert Horst (dj)